minimalBACH

minimalBACH – Preludes from Well-Tempered Clavier revised by Sebastian Bartmann
Erschienen bei BUZZ (an imprint of Challenge Records International),
2019, 1 CD, Catalogue number: ZZ 76130
International Release Date Februar 2019.

„Das Projekt minimalBACH widmet sich den Präludien aus dem ersten Band des Wohltemperierten Klaviers von Johann Sebastian Bach. Die Kompositionen für zwei Klaviere von Sebastian Bartmann stellen die Präludien in den neuen, aufregenden Hörkontext der „minimal music“ und verweben Bachs Musik zu einem betörenden und cineastisch-mitreißenden Sog.“ (aus dem CD-Booklet) - Ist es anmaßend oder bescheiden von einer „Revision“ zu sprechen, wenn jedes einzelne der 24 Präludien des ersten Teils des WTK (das berühmteste, erste steht hier wie ein Da Capo am Ende der Sammlung) wie in einem Kaleidoskop gespiegelt, zerlegt, geund „ver-spielt“ wird und noch dazu von einem zweiten Klavier flankiert, attackiert, kommentiert?

Sebastian Bartmann, ehemals Schüler im C-Kurs der damaligen Seelsorgeregion Hochsauerland-Waldeck (heute Dekanat Hochsauerland-West), dann Absolvent der Musikhochschulen Stuttgart und Lübeck mit Masterabschlüssen in Orgel und Klavier, heute Komponist, Arrangeur und (nicht zuletzt!): die eine Hälfte des fantastischen duo imPuls (gemeinsam mit seiner Ehefrau Barbara, die er vor Jahren beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert in Leipzig kennenlernte. Beide sind international als Klavierduo erfolgreich, gefeiert und mit hohen Preisen ausgezeichnet), hat dieses Experiment gewagt, hat sich damit einen lange gehegten Wunschtraum erfüllt.

„Als Kind bin ich ungezwungen und spielerisch mit allen Tönen umgegangen, die mich umgaben, noch bevor ich überhaupt Noten lesen konnte. Auch heute ertappe ich mich immer wieder dabei, wie ich beim Spielen von Originalliteratur bestimmte Takte und Momente anders fortführe, improvisatorisch hinterfrage und Alternativen ausprobiere. So auch beim Wohltemperierten Klavier. Die minimalistische Schlichtheit und zugleich betörende Schönheit in vielen Präludien faszinierte mich seit meiner Kindheit, und ich begab mich mit minimal- BACH auf eine kompositorische Reise, noch tiefer in diese pulsierende Klangwelt voller Rätsel einzutauchen.“ (aus dem CD-Booklet)

All das macht neugierig, nicht nur den Komponisten sondern vor allem auch den Hörer. Bartmann jongliert die teils federleichten, teils dramatisch-schweren Originale mit dem artistischen Geschick eines Harlekins, mit der Kühnheit des goetheschen Zauberlehrlings und mir der Klugheit des ehrfürchtig betrachtenden Philosophen.

Bachs charakteristische Kompositionstechnik der „Fortspinnung“ kleinster Motive zu kunstvollem Gewebe nimmt Bartmann mit den Mitteln improvisatorischer Freiheit, ostinater Wiederholungen oder mobilisierender Beschleunigung unter die Lupe, das Stethoskop, er unterzieht das Gegebene kluger Analyse und Diagnose und navigiert es mit filigraner Behandlung durch seine eigene künstlerische Vita, seinen vielseitigen musikalischen Erfahrungshorizont, seine unbändige (von Partnerin Barbara kongenial erwiderte) Spielfreude.

Die beschriebene CD (natürlich ist das Werk auch via Download zu bekommen) ist so gesehen und gehört ein Lehrbeispiel für auf- und anregende Improvisation, eine faszinierende Demonstration meisterhaften Klavierund Zusammenspiels, ein mehr als zulässiger, ja sogar überfälliger Griff zu den Sternen – denn: auch der gern als sakrosankt verherrlichte Bach war ein „Spieler“. Und so bleibt am Ende die Frage: spielt Bach Bartmann oder spielt Bartmann Bach? Jedenfalls spielt Sebastian B. Sebastian B. und dieses Vexierspiel und Hörerlebnis sollte sich niemand entgehen lassen!

Neben der Lektüre des Booklets sei vor allem auch die Beachtung der Internetseiten www.sebastianbartmann.com und www.duoimpuls.eu empfohlen!

Hartwig Diehl