Orgelbau

Die Orgel von Anton Fischer, Beckum, aus dem Jahr 1854 in der Reister St. Pankratius-Kirche zählt zu den herausragenden historischen Instrumenten in unserem Erzbistum.

Die Orgel von Anton Fischer, Beckum, aus dem Jahr 1854 in der Reister St. Pankratius-Kirche zählt zu den herausragenden historischen Instrumenten in unserem Erzbistum. Ihren Ruf verdankt sie zunächst der Erhaltung eines umfassenden älteren Pfeifenbestands aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Der größte Teil dieser Pfeifen stammt aus der ehemaligen Orgel des Klosters Grafschaft, die 1633 erbaut wurde und um 1740 nach Reiste gelangte.

Des Weiteren haben sich alle Register, die Fischer im 19. Jahrhundert neu gebaut hat, neben seinen Windladen nahezu unverändert erhalten. In Reiste stand seit 1954 ein Instrument, welches den Übergang von jahrhundertealten barocken Traditionen auf die romantischen Klangvorstellungen des 19. Jahrhunderts exemplarisch verkörpert.

1972/73 hatte die Orgel einen gravierenden Umbau erfahren, der den technischen Aufbau des Instruments und das klangliche Konzept aufgrund zeitbedingt herrschender Vorstellungen in Richtung einer reinen Barockorgel zu ändern versucht hat. Da die Orgel zuletzt aufgrund gravierender Unzugänglichkeiten nicht mehr gepflegt werden konnte, wurden diese Änderungen im Zuge einer umfangreichen Restaurierung 2015-2018 durch die Firma Hermann Eule Orgelbau, Bautzen, zurückgeführt.

Im Rahmen der Tagung wird neben einer ausführlichen Besichtigung und klanglichen Vorstellung der Orgel auch über die Restaurierung und einige der zahlreich zu treffenden Detailentscheidungen berichtet.

Sie haben noch Fragen? Kontaktieren Sie DKM Jörg Kraemer, Tel: 05643/339

Anmeldung bis zum 29. März 2019