Orgelbau

Orgelneubau im 21. Jahrhundert (Teil III): Die neue Orgel der Manufacture d’orgues Muhleisen, Eschau/F (2019)

Die Kirche St. Josef in Bünde wurde 1967/68 gebaut und gilt heute als bedeutendes Beispiel für die Baukunst der 1960er und frühen 1970er Jahre. Dies bezieht sich in Bünde insbesondere auf das Zusammenwirken des Architekten Joachim Georg Hanke (geb. 1931) mit dem Künstler Otto Herbert Hajek (1927-2005), der die Kirche 1974 ausgemalt hatte. Nach dem Eintrag in die Denkmalliste 2015 wurde die gesamte Kirche vollständig und nach strengen denkmalrechtlichen Kriterien restauriert. In dieses Gesamtkonzept wurde auch die Neukonzeption einer Pfeifenorgel aufgenommen, da die Gemeinde bis dahin mit unbefriedigenden provisorischen Lösungen vorlieb nehmen musste.

Die schwierige Aufgabe bestand darin, bei klar begrenztem Budget einen geeigneten Standort zu finden, der eine optisch, klanglich und technisch überzeugende Orgel ermöglicht und dabei nicht in Konkurrenz zu dem Raum-Kunst-Konzept des Architekten/Künstlers tritt sondern dieses vielmehr integriert. Der Entwurf der Manufacture d’orgues Muhleisen aus Eschau bei Straßburg hat die Jury im Rahmen eines 2016 durchgeführten Wettbewerbes klar überzeugt, so dass heute nach zweijähriger Bauzeit eine sehr besondere neue Orgel die Orgellandschaft in der Diaspora unseres Erzbistums eindrücklich bereichert.

Kontakt und Infos: DKM Jörg Kraemer, Tel: 05643/339